Motivation und positive Entwicklungen durch den Sport

Jul 1st, 2014

Comments: 0
Category: Motivation

Motivation und positive Entwicklungen durch den Sport

Der Körper und der Geist sollten stehts im Einklang sein sagten die Tibetaner schon….

 

 

Wir müssen keine Buddhisten werden um zu wissen wie wir in den Einklang mit unserem Körper kommen, den Flow, dass Ying Yang etc.

Buddhisten haben das Ihr ganzes Leben lang verinnerlicht, wie komme ich in den Einklang, aber nur ein kleines bisschen Motivation von außen oder innen langt um ein Gefühl von Zufriedenheit zu bekommen.

Wir benötigen einzig und allein ein kleines bisschen Fleiß und eine Sportart die uns Freude bereitet. Viele Menschen haben Angst zu verlieren oder Sie trauen sich nicht das angepeilte Ziel wirklich umzusetzen.

Nicht das Verlieren oder das nicht können macht einen zum Verlierer sondern das Aufgeben.

Es macht Angst zu verlieren, kein Mensch verliert gerne oder zeigt gerne ungenügendes Können. Aber das Gefühl aus dieser Situation zu gehen und zu wissen: ich habe eben verloren und ich kann es nicht, heißt niemals das man es, was es auch ist, in Zukunft wieder nicht kann. Nein! Nur die absolute Disziplin bezwingt sein eigenes Ego und gewinnt an eigener Stärke, die sogenannte mentale Stärke entsteht daraus. Zu wissen ich beherrsche diese Materie, lässt das Selbstbewusstsein wachsen. Man wird wacher und konzentrierter und sieht auf einmal alles aus einer anderen Blickrichtung. Je öfter Du dich disziplinierst je mehr wird diese Stärke größer und wachsen. Mentales Bewusstsein, bedeutet nicht nur das man die gesetzten Aufgaben erreicht und siegt. Nein! Es bedeutet mit der Seele in den Einklang zu kommen.

Allein die ersten wirklich positiven Erlebnise die durch den Sport entstehen werden, die Hypophyse dazu veranlassen mehr Endorphine auszuschütten. Das Gefühl etwas geschafft zu haben, macht einen nicht nur Stolz sondern motiviert einen auch dazu, immer wieder weiter zu machen. Denn man möchte ja immer wieder dieses Gefühl haben, etwas großartiges geschafft zu haben. Dadurch kommt die angestrebte Zufriedenheit, die einem kein Mensch schenken kann, jeder Mensch selbst ist dafür vernatwortlich, das erreicht man jedes mal mehr mit erreichten Zielen.

Wenn man eine Verbindung zwischen zentralen Nervensystem und der Materie herstellt, nennt man das visualisieren. Man stellt sich vor, wie der Tag X aussieht, lässt alles an sich vorbei laufen, und geht Schritt für Schritt durch was passieren kann und hat einen kleinen Geschmack bekommen, wenn man als Sieger das Ziel erreicht hat. Das man alles erdenkliche getan hat, um genau dieses Ziel zu erreichen um dann diesen besonderen Moment auszukosten. Dann klappt es auch.

Add a comment

Your email address will not be shared or published. Required fields are marked *